Vergangene Treffen der Generationen


1. Treffen der Generationen am 06.02.2010 in Kirchheim


Am 06.02.2010 fand in Kirchheim bei Erfurt das erste Treffen der Generationen statt. Diesmal erzählte uns ein ehemaliger Jagd- und Transportflieger der deutschen Luftstreitkräfte seine Geschichte. Er berichtete Episoden von seiner Ausbildung, den Fronteinsätzen aber auch von der Moral der damaligen Zeit und was ihn und seine Kameraden dazu trieb sich als Kriegsfreiwillige zu melden. Aber nicht nur das wirken als Soldat war diesmal Thema sondern auch das zivile Leben in Deutschland während der Zeit von 1933 bis 1945 und auch der Nachkriegszeit. Hier rüber erzählte uns ein Zeitzeuge aus seiner Kindheit und Jugend, insbesondere während seiner Zeit beim Jungvolk und der Luftangriffe alliierter Bomber auf das Deutsche Reich.

Der Liedermacher Max hatte zwischendurch Themenbezogene- sowie Volkslieder auf der Geige vorgetragen und schaffte somit eine gute Atmosphäre.

nach Oben





2. Treffen der Generationen am 10.04.2010 in Kirchheim


Bei dem 2.Treffen der Generationen war Hauptmann Walter Heinlein, Kommandeur der Panzerartillerie in der 2.Panzerdivision "Guderian", zu Gast. Er hat seine Erinnerungen an seinen Einsatz im Panzerartillerieregiment 74 in den Jahren von 1940 bis 1945 erzählt. Er war im Frankreich- und Griechenlandfeldzug dabei und jahrelang im Einsatz als Vorgeschobener Beobachter der Artillerie in vorderster Linie an der Ostfront. Im Jahr 1943 wurde er zum Chef einer Batterie Selbstfahrlafetten vom Typ "Wespe" ernannt. Er bewährte sich mit ihr in der Panzerschlacht von Kursk und den Rückzugskämpfen bis ins Jahr 1944 hinein. Es folgte der Einsatz an der Invasionsfront und der Ardennenoffensive, in deren Verlauf er in alliierte Gefangenschaft geriet. Hauptmann Heinlein ist ein hoch dekorierter Frontsoldat. Er ist Inhaber der Anerkennungsurkunde des Oberbefehlshabers des Heeres, Träger des Deutschen Kreuz in Gold, der Ehrenblattspange, dem Panzerkampfabzeichen, der Nahkampfspange in Silber sowie des Eisernen Kreuzes 1. und 2. Klasse und den Verwundetenabzeichen aller drei Stufen, da er sechs Verwundungen hatte. Weiterhin war er für seinen Einsatz zwei Mal zur Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes vorgeschlagen, welches ihn wegen der Gefangenschaft nicht mehr verliehen werden konnte. Sein Vortrag wurde durch Bildmaterial aus seinem Archiv begleitet. Er hat bereits ein Buch unter den Titel "Vom Fahnenjunker zum Abteilungsführer" über seine Kriegsjahre verfasst.

Sein 2-stündiger Vortrag war sehr fesselnd und beeindruckend. Auch Seine Schilderungen der Gefangenschaft zeigten sehr deutlich auf wie man mit dem deutschen Soldaten umgegangen ist. Schläge und Scheinerschießungen sind nur zwei Schlagworte, von denen er uns erzählte.

Im Anschluss spielte ein Liedermacher noch einige Lieder und ließ somit den Abend in kameradschaftlicher Atmosphäre ausklingen.


Der Hauptmann Heinlein während seiner fesselnden Ausführungen.


Auch Bildmaterial wurde herumgereicht und an die Leinwand projiziert.


Der Liedermacher zum Abschluss des Abends.

nach Oben





3. Treffen der Generationen am 03.07.2010 in Kirchheim


Zum dritten Mal fand am 03.07.10 das Treffen der Generationen statt. Die mehr als 120 Gäste fanden auch dieses Mal ein sattes Programm und einige Infostände wie den der Zeitung "ZUERST" vor.

Als erstes Schilderte dem Hörer ein ehemaliger Angehöriger der 13. Gebirgs-Division "Handschar" der Waffen SS, auch unter "kroatische Nr. 1" bekannt, seine Erlebnisse aus der Zeit des großen Krieges. Vor allem die Qualen der Gefangenschaft blieben dem Zuhörer im Gedächtnis. Die Schläge und die Ermordungen in Kriegsgefangenenlagern durch die Alliierten wurden von ihm in beeindruckender Art und Weise wieder gegeben.

Als zweites Sprach der bekannte Kamerad, Oberst a.D. Hajo Herrmann, im alter von 97 Jahren zu den Gästen dieser Veranstaltung. Er schilderte unter anderem seine Erlebnisse bei der Fliegerausbildung und den anschließenden Einsatz bei der Legion Condor in Spanien. Er nannte seine Einsatzgebiete während des 2. Weltkrieges und seine Abberufung in den Führungsstab der Luftwaffe, wo er nicht nur mit Hermann Göring, sondern oftmals auch mit Adolf Hitler selbst zu tun hatte. Nach seinem Redebeitrag standen spontan alle Gäste von ihren Plätzen auf und sagen das Lied der Legion Condor. Hajo Herrmann wurde unter anderem mit dem Ehrenpokal der Luftwaffe, dem Deutschen Kreuz in Gold sowie dem Ritterkreuz mit Eichenlaub und Schwertern ausgezeichnet. Im Anschluss seines Vortrages hatten die Gäste die Gelegenheit sich Fotokarten sowie seine Bücher signieren zu lassen.

Im Anschluss an die beiden Vorträge spielte dann noch Sleipnir seine wunderschönen und großteils themenbezogenen Balladen und rundete somit den Gelungenen Tag im kameradschaftlichen und gemütlichen Rahmen ab.


Redner von der 13. Waffen-SS Division "Handschar".


Oberst a.D. Hajo Herrmann während seines Vortrages.


Sleipnir beim anschließenden Rahmenprogramm.


Das aufmerksame Publikum während des Vortrages von Hajo Herrmann.

nach Oben